• Sie befinden sich:
Unternehmen Kopfbild

Keine Nachteile nach ares-Insolvenz

(vom 10.12.2002)

Stadtwerke übernehmen unbürokratisch Stromversorgung

Ares zahlungsunfähig, so lauten die neuesten Schlagzeilen.
Die zum TXU-Konzern gehörende ares Energie-direkt GmbH, Berlin, ist zahlungsunfähig. Wie inzwischen bekannt wurde, hat das Unternehmen bereits am 4. Dezember einen Insolvenzantrag gestellt - öffentlich aber auch noch später die Zahlungsunfähigkeit bestritten. Angeblich gibt es drei potentielle Interessenten, die ares übernehmen wollen.

Nach dem Insolvenzantrag der ares Energie-direkt GmbH hat die Stadtwerke Mühlhausen GmbH die Stromlieferung für ca. 90 betroffene Kunden in ihrem Netzgebiet übernommen.

"Die Stromversorgung der Kunden ist gewährleistet", so Geschäftsführer Joachim Scheurich. Nach Angaben der Stadtwerke erhalten jetzt - nachdem zunächst eine Notstromversorgung gesichert wurde - alle von der Insolvenz betroffenen Kunden ein neues Angebot für günstigen Strom aus der Region. Jeder könne damit frei entscheiden, welchen Stromanbieter er für die Zukunft wählt.

Dass im liberalisierten Strommarkt auch Unternehmen tätig sind, die keine reibungslose Energieversorgung sicherstellen können, ist bedauerlich. In diesem Zusammenhang warnte Scheurich vor schnellen Vertragsabschlüssen bei Billiganbietern. So bestimmen neben dem Preis auch die angebotenen Leistungen, ob sich der Wechsel lohnt.

Quelle: Stadtwerke Mühlhausen GmbH
zurück
Rückruf-Service Rückruf-Service